Filmtipp: Dark City

Wir arbeiten grad mit Hochdruck an an Ausgabe 5 und dem zugehörigen Sonderheft, in dem wir uns des NOIR-Settings annehmen. Genau der richtige Zeitpunkt also, für eine düstere Filmbesprechung von unserem Gastautoren Michael “Liebkraft” Lanzinger.

Dark City: „Ein echter Cthulhu-Film“

 DarkCityIn einer nicht näher bezeichneten Stadt, mitten in der Nacht in einem billigen Hotelzimmer, erwacht ein Mann in der Badewanne. Er kann sich an Nichts mehr erinnern, weder wer er ist, noch was er hier tut. Als er aus der Wanne steigt findet er, zerbrochen auf dem Boden, eine seltsame Spritze und im Zimmer liegt eine brutal ermordete Frau. Dann klingelt plötzlich das Telephon. Am anderen Ende der Leitung ist ein Mann der sich als Dr. Schreber vorstellt und dem Mann mitteilt er müsse sich mit ihm treffen, und dass dieser sich verstecken soll, da ihn die Polizei wegen mehreren Morden sucht. Der Mann, John Murdoch wie er wenig später erfährt, ist ein scheinbar normaler Durchschnittsbürger einer riesigen und dunklen Stadt, und doch soll er gleichsam ein gewissenloser Mörder sein. Und als ob dies noch nicht genug wäre, wird er bald darauf von seltsamen bleichen Männern attackiert, nur um herauszufinden, dass er über seltsame telekinetische Kräfte verfügt und als einziger wach bleiben kann, wenn die Bewohner der Stadt regelmäßig in einen tiefen Schlaf fallen, während sich die Stadt um sie herum selbst verändert.

Als ‚Dark City’ 1998 erschien war dem Film, vollkommen zu Unrecht übrigens, relativ wenig Beachtung beschert. In gewisser Weise ist dies trotzdem auch etwas zu verstehen, da ‚Dark City’ wohl eher nur jene Leute anspricht die sich für Thema à la Cthulhu & dessen Mythos interessieren, denn genau solche Themen werden im Film auf sehr schöne Weise behandelt. Wie auch bei den Abenteuern des Rollenspiels findet sich der Hauptdarsteller Jon Murdoch (Rufus Sewell) zu Beginn in einer Situation, die ihn gewissermaßen vollkommen unvermittelt getroffen hat und sich zu Anfang auch ohne sein Zutun entwickelt. Erst im Laufe der Handlung findet er in seiner Frau Emma (Jennifer Connelly), dem Psychiater Dr. Schreber (Kiefer Sutherland) und dem Kommissar Bumstead (William Hurt) Verbündete, um so nach und nach das Geheimnis der Stadt zu ergründen, in der es scheinbar nie Tag wird und regelmäßig die Zeit anhält. Und wie auch in einem Abenteuer bei Cthulhu darf es an den Gegnern nicht fehlen. Diese haben hier zwar keinen Namen, doch kommen sie, so Dr. Schreber zu Beginn des Films, von einem anderen Ort und haben sich die Menschen zu Nutze gemacht, in einer Art die an die Mi-Go aus dem Mythos denken lässt.

Doch nicht nur die Handlung selbst ist fesselnd und bietet so manch unerwartete Wendung, auch die Machart des Films kann man nur als sehr passend bezeichnen. Alleine die Stadt, in der es immer Nacht ist, erinnert an einen Moloch, in der den Menschen ohne viel Sinn in vorgegebenen Bahnen vor sich hin leben und nicht einmal mehr bemerken, dass schon seit langer Zeit keine Sonne mehr scheint. Der Vergleich zu Gotham City aus den ersten beiden Batman-Filmen drängt sich hier auf, zumal die Stadt zusätzlich Elemente und Baustile verschiedener Epochen aufweist, was der Bedrohlichkeit der Situation nur zuträglich ist.

Zusammenfassend ist ‚Dark City’ ein Film den man nur empfehlen kann, da er sich mehr im Geiste Lovecrafts bewegt, wie manche Verfilmungen seiner Bücher und mehr Wert auf Atmosphäre und Story als auf Action legt, ohne diese jedoch zu kurz kommen zu lassen.

Bild von imdb.com

Fragebogen GRT – Dankeschön!

Wir haben euch nach dem Gratisrollenspieltag gebeten, uns eure Meinung zu Cthulhu zu schicken – und das habt ihr auch zahlreich getan! Wir bedanken uns für die vielen Zuschriften und freuen uns auch über die guten Bewertungen, die ihr Cthulhu und unserer Zeitschrift größtenteils ausstellt. Wir behalten alle eure Wünsche und Anregungen im Hinterkopf, und versuchen in Zukunft, möglichst viele davon zu erfüllen.

Außerdem haben wir aus allen Zuschriften zwei ausgesucht, die sich über ein kleines Dankeschön freuen können. Auf dem Postweg sind unterwegs:

Ein Cthulhu-Einsteigerpaket, bestehend aus:

  • Spielleiter-Handbuch (1.Ed)
  • Spieler-Handbuch (1. Ed)
  • Malleus Monstrorum (1. Ed)
  • Necronomicon (1. Ed)
  • Spielleiterschirm (1. Ed)
  • Amerikaband

Und ein NOW-Paket, bestehend aus:

  • Cthulhu NOW Grundregelwerk (1. Ed)
  • Cthulhu NOW Verschlusssache
  • Cthulhu NOW Unfassbare Mächte
  • Cthulhu NOW Nocturnum 1
  • Cthulhu NOW Nocturnum 2
  • Cthulhu NOW Nocturnum 3

Herzlichen Glückwunsch an die beiden Gewinner, wir hoffen, dass diese kleinen Präsente euch noch viele gruselige Stunden bescheren werden!

Gratisrollenspieltag 2014

Es ist soweit, der GRT 2014 ist da! Wir wünschen euch allen viel Vergnügen – und würden von jedem, der Cthulhu ausprobiert, nachher gern ein kurzes Stimmungsbild haben! Zu diesem Zweck haben wir einen sehr kurzen Fragebogen vorbereiten, und würden uns über jedes Feedback freuen!

Ihr findet den  Fragebogen entweder hier oder rechts oben in der Ecke dieser Seite.

Game on!

EXTRABLATT – GRT 2014

Wie versprochen gibt es im Vorfeld des Gratisrollenspieltags unser kostenloses Extrablatt bereits ab sofort zum Download. Damit sollten Spielleiter genügend Zeit haben, das Abentuer vorzubereiten und einen unterhaltsamen GRT zu haben!

“Die Hügel des Schreckens”, ein Einsteigerabenteuer für Cthulhu in den 1920ern, findet ihr in unserer Download-Sektion oder hier als Direktlink (pdf, 15 MB).

Wir wünschen viel Vergnügen!

OPC-Gewinnerabenteuer zum Download

Der Winter OnePageContest 2013/14 hat dieses Jahr einmal mehr gezeigt, wie viel Kreativität in der Community mobilisert werden kann. Wer es verpasst hat: Es gingt darum, auf nur einer DinA4-Seite ein innovatives Rollenspiel-Abenteuer unterzubringen. Keine leichte Aufgabe, umso beeindruckender die Ergebnisse.

Es ist uns daher Freude und Ehre zugleich, den Gewinner des diesjährigen OPCs auf unserer Homepage veröffentlichen zu können. Es handelt sich um das Cthulhu-Abenteuer Same Procedure von Carsten Pohl und Alexander Jandt. Wie der Name schon verrät geht es um einen Silversterabend nach Vorbild von “Dinner for One”, der allerdings ungewöhnliche Wendungen nimmt …

Ab sofort findet ihr das Abenteuer in unserer Download-Sektion oder unter diesem Direktlink (pdf, 6MB). Wir danken den Autoren und wünschen viel Vergnügen!